9. April 2020

Mit dem perfekten Pitch Deck Investoren für deine Idee gewinnen

In Zeiten von Corona gilt: Zu Hause bleiben. Wie wäre es, die Zeit zu nutzen und ein eigenes Pitch Deck zu erarbeiten? Denn wie ein gutes Pitch Deck bei Kundinnen und Kunden, Kooperationspartnerinnen und -partnern und Investorinnen und Investoren helfen kann, erfährst du hier.

Sein eigenes Unternehmen oder seine eigene Idee zu präsentieren ist im Prinzip wie Online Dating – denn in kurzer Zeit muss man als Gründer oder Gründerin auf den Punkt bringen, warum Investoren Feuer und Flamme für die eigene Idee sein sollen. Da kommt es doch ganz gelegen, gerade jetzt, wo man doch zu Hause bleiben soll, die Zeit zu nutzen um das Pitch Deck auf Vordermann zu bringen.

Was ist ein Pitch Deck?
Mit dem Pitch Deck ist eine visuelle, kurzweilige Präsentation der Geschäftsidee gemeint. Der Gründer oder die Gründerin fasst auf wenigen Folien die Kernpunkte der Idee zusammen. Zehn Folien – nicht mehr und nicht weniger. Das gilt als Faustregel. Auf diesen Folien soll die Geschäftsidee aussagekräftig vorgestellt werden. Doch warum heißt es gerade „Pitch Deck“? Ein Pitch beschreibt eine kurze, verbale Präsentation. Und das Pitch Deck dient der Untermauerung dieser, um die Präsentation visuell zu stützen.

Welches Ziel verfolgt die Erstellung eines Pitch Decks?
Im Idealfall kannst du deine Idee interessierten Personen in wenigen Minuten erklären. Doch leider gibt es nicht immer die Gelegenheit, sich persönlich mit Investoren, Geldgebern oder neuen Kontakten auszutauschen. Oftmals müssen Unterlagen digital eingereicht werden. Ziel ist es also, deinen mündlichen Pitch auf wenige Folien zusammenzufassen.

Wer ist die Zielgruppe des Pitch Decks?
Mit deinem Pitch Deck kannst du unterschiedliche Zielgruppen erreichen. Eine davon sind Investoren, die du gegebenenfalls benötigst, um einen Kapitalbedarf zu decken. Dein Pitch Deck kann aber auch bei anderen Gelegenheiten Anwendung finden, wie beispielsweise bei Kundinnen und Kunden, um dein Produkt vorzustellen, bei Lieferanten und Vertriebspartnern. Die Bandbreite ist hier sehr offen.

Was gehört in ein Pitch Deck?
Damit die Inhalte gut und in einer richtigen Reihenfolge präsentiert werden, kann die folgende Grundstruktur beispielhaft übernommen werden. Bitte prüfe, ob es zu deiner Idee passt. Gegebenenfalls musst du etwas verändern, Unterpunkte streichen oder hinzufügen. Daher ist die Übersicht nicht vollständig.
Grundsätzlich gilt: Ein Pitch ist immer ein Vortrag und im Zentrum stehen die Gründerinnen und Gründer, das, was sie sagen und wie sie es sagen. Dein Pitch Deck trägt dazu bei, deine Worte zu untermauern und zu illustrieren. Auch wenn du dein Pitch-Deck verschickst, dient es als Teaser, um Interesse zu wecken. Daher gilt auch hier der Leitsatz: Weniger ist mehr!

Grundstruktur

1. Vorstellung
Bringe in einprägsamen Worten auf den Punkt, mit welchem Unternehmen oder welcher Geschäftsidee dein Gegenüber es zutun hat.

2. Gründer*Innen
An dieser Stelle stellst du dich bzw. dein Team vor. Wer steckt hinter der Idee, welche Qualifikationen bringen diese Personen mit und wie werden diese in der Unternehmung eingesetzt?

3. Problem und Lösung
In der Regel steht hinter einer guten Geschäftsidee ein Problem, welches mit der Umsetzung, also dem Produkt oder der Dienstleistung, behoben werden kann. Stellt dieses Problem dar, belegt es mithilfe von Marktanalysen, Umfragen oder ähnlichem.

4. Produkt / Dienstleistung
Beschreibe dein Angebot explizit. Zeige Bilder, Videos, Prototypen. Veranschauliche so gut wie möglich. So kann ein potentieller Investor einen guten Eindruck gewinnen.

5. Markt
Stelle deine Zielgruppe sowie den potentiellen Markt, auf dem du diese findest dar. Gibt es ausreichend Marktchancen oder ist der Markt gesättigt? Präsentiere, warum genau deine Idee, dein Produkt oder deine Dienstleistung am Markt fehlt.

6. USP und Wettbewerber
Auf dieser Folie kannst du dein Marketing-Know-how aufzeigen. Beschreibe, welches Alleinstellungsmerkmal (USP) deine Idee hat. Bietet sie mehr, als andere Produkte? Warum soll dein Produkt oder deine Dienstleistung gekauft oder in Anspruch genommen werden?

7. POC (Proof of Concept)
Hier kannst du darstellen, ob du bereits Feedback zu deiner Idee, deinem Produkt oder deiner Dienstleistung erhalten hast. Gibt es erste Verkaufszahlen? Gibt es eine Nachfragestatistik? Hast du vielleicht eine Umfrage gemacht? Stelle die Ergebnisse dar!

8. Dein Geschäftsmodell
Wichtig für einen Investor ist auch zu verstehen, wie du mit deiner Geschäftsidee Geld verdienen möchtest. Stelle also dein Geschäftsmodell möglichst einfach dar.

9. Kapitalbedarf
Natürlich darf letztlich auch nicht fehlen, wie dein konkreter Kapitalbedarf aussieht. Führe auf, wie viel Kapital du benötigst und was damit gemacht wird. Benötigst du zum Beispiel Einrichtung für dein Ladenlokal, dann benenne die wesentlichen Bestandteile. Musst du noch ins Marketing investieren, beschreibe die Maßnahmen.
Diese Grundstruktur sollte den Rahmen von circa zehn bis elf Folien nicht überschreiten. Einem guten Pitch Deck kann selbstverständlich eine Deckfolie und eine Kontaktfolie hinzugefügt werden, vor allem dann, wenn es vorab digital eingereicht wird.

Pitch Deck statt Businessplan?
Definitiv nein. Ein Pitch Deck ist keine Alternative zum Businessplan. Spätestens, wenn es um die Finanzierung geht, benötigen Gründerinnen und Gründer auch den Businessplan. Denn dort enthalten sind der unverzichtbare Zahlen- und Kalkulationsteil. Das Pitch Deck hilft viel mehr dabei, die eigene Idee kurz und prägnant darzustellen.

Fehler? Nein, danke!
Damit das Pitch Deck ein Erfolg wird, gilt es typische Fehler zu vermeiden. Zur Lesbarkeit kann als Richtwert die Schriftgröße 28 verwendet werden. Denn allein dadurch werden viele weitere Fehler vermieden:

  • Vermeide zu viele Bullet Points
    Der Leser oder die Leserin soll schnell den Inhalt aufnehmen können. Zu viele Unterpunkte sind daher nicht zielführend.
  • Foliendesign
    Natürlich soll ein Pitch Deck eine persönliche Note haben, aber verzichte auf verschiedenen Schriftarten, -farben, -größen. Auch Abstände sollen unbedingt gleich sein.
  • Achte auf Rechtschreibung und Grammatik
  • Nutze Animationen nur sinnvoll und dort wo sie notwendig sind

Die Einladung zum Investorengespräch
Neben dem Inhalt des Pitch Decks spielt bei der Präsentation vor Investoren natürlich auch die Art und Weise der Präsentation eine wichtige, entscheidende Rolle. Daher heißt es auch hier: Üben, üben, üben. Überlege dir vorab, wie du deine Geschichte erzählst und nutze das Instrument für dich. Damit lassen sich nicht nur Emotionen wecken, sondern auch Investoren positiv stimmen.

Der erste Eindruck zählt. Wer bei Investoren, Kunden oder Kooperationspartnern überzeugen will, sollte von Anfang bis Ende selbstbewusst auftreten, lockere, aber sachliche Formulierungen für seine Ausführungen finden und vor allem wissen worüber man spricht. Daher sei auf Rückfragen vorbereitet. Du solltest zum Beispiel wissen, wie sich deine Zahlen genau zusammensetzen und mehr über sie sagen können, als auf den Folien steht. Eine Präsentation besteht aus mehr als dem Ablesen von Bullet Points.

Du brauchst mehr Input?
Zur Vorbereitung können wir dir außerdem die “YC Seed Deck Template” des Y Combinators als eine wunderbar klare Hilfestellung zum strukturierten Vorstellen eurer Idee empfehlen. Die Vorlage findet ihr hier. Eine weitere Quelle für eine Hilfestellung von David Beckett, Pitch Coach bei Best3Minutes, findet ihr hier.


An einer Gründung interessiert? Schreib uns gern eine Mail an info@starthaus-bremen.de oder rufe uns unter +49 (0)421 9600 372 an, wenn du Fragen zu deiner Gründung(-sidee) hast oder Unterstützung beim Wachstum wünschst. Wir sind weiterhin für euch erreichbar. Aktuell verzichten wir jedoch auf die persönliche Beratung.