14.9.2018 -

Wenn der Traumurlaub nur einen Klick entfernt ist

Finanzierung
Gründer von Trasty: Oliver Rechner und Christoph Schotter
Gründer von Trasty: Oliver Rechner und Christoph Schotter (v.l.) © Trasty

Wer online eine Reise bucht, kennt das: Immer dieselben Hochglanzbilder, auf jedem Portal ähnliche Angebote. Die Bremer Plattform Trasty macht damit Schluss. Und prophezeit: Wir werden Reisen künftig anders buchen.

Haben Sie sich schon mal für eine Reise entschieden, weil eine gute Freundin oder ein Arbeitskollege sie empfohlen hat? Wenn ja, sind Sie in bester Gesellschaft: Zwei Drittel aller Deutschen lassen sich von Freunden und Bekannten inspirieren.*

Wenn es dann an die Buchung geht, ist jeder wieder auf sich allein gestellt – entweder wird im Internet auf diversen Reiseportalen nach Hotel und Flug gesucht oder ganz klassisch das Reisebüro konsultiert. Was dabei auffällt: Ob online oder offline, überall locken dieselben Hochglanzbilder, dieselben Suchergebnisse und ganz ähnliche Angebote.

Hochglanzbilder adé – hallo persönliche Reisestory!

Trasty ist anders. Die Plattform verbindet die Idee von Social Media mit der von Reiseportalen. Jede Userin und jeder User kann dort seine „Trasty“ hochladen – seine ganz persönliche Reisestory aus Blogeinträgen, Fotos und Videos. Die teilt er dann mit Freunden und Bekannten oder gleich der ganzen Welt. Wenn eine Story gefällt, bucht man direkt von dort aus Hotel und Reise.

Ein Beispiel: Wie wäre es mit einem Roadtrip auf Kuba? Dann hilft ein Blick auf das Trasty von Melanie & Jürgen und ihre Erlebnisse zwischen Oldtimern und Flamingos. Oder mit Gerhard nach Peking – auf der Suche nach dem besten Platz, um den Sonnenuntergang in der Millionenmetropole zu erleben.

Ein Screenshot von Trastys Website.
Travelstorys von anderen verfolgen – Trasty macht es möglich. © Trasty

„Wir wollen das Einerlei aufbrechen“, sagt Christoph Schotter, einer der zwei Gründer von Trasty. Der 46-jährige Würzburger hat das Unternehmen 2017 in Berlin gegründet, zog dann aber im selben Jahr noch nach Bremen, um von hier durchzustarten. Zusammen mit seinem Mitgründer Oliver Rechner will er jetzt das Internet erobern: „Wir wollen weg von der Standard-Reisesuche. Empfehlungen von Freunden sind häufig ausschlaggebend für die Entscheidung. Warum also nicht direkt die Empfehlung buchen?“

Individuelle Bilder, die die echten Verhältnisse vor Ort zeigen, schön, aber ungeschönt. Und gleich dabei der Link zum Flug und zur Unterkunft. Reisen zum Nachmachen mit einem Klick – das steckt hinter Trasty.

Die besten Inhalte kommen von Usern

Mehr als 1.000 Trastys gibt es bereits. Eine erste Etappe hin zu größeren Zielen. „Wir sehen einen großen Markt, unser nächstes Ziel sind 100.000 Besucher im Monat“, gibt sich Schotter selbstbewusst. Grund dazu hat er: Der Diplomkaufmann ist seit 1996 in der Tourismusbranche unterwegs, hat bereits ein Unternehmen gegründet, das digitale Services für die Reisebranche entwickelte. Er kennt sich aus.

Mit Trasty wollen die beiden Gründer ihre Vision von Reisen im Internet verwirklichen und mit dem Trend der Plattform-Ökonomie zusammenbringen: Nutzerinnen und Nutzer sorgen für den Content, der Anbieter stellte die Plattform, die Funktion bleibt im Hintergrund. Ähnlich wie Instagram oder Pinterest.

Community aufbauen, Reichweite erzielen

Es gibt noch jede Menge zu tun. Im Mai 2018 ist Trasty online gegangen – im Moment wird an allen Ecken und Enden gewerkelt. „Wir wollen noch viel mehr Funktionen integrieren. Automatisierte Videos, neue Suchfunktionen und eine bessere Benutzer-Experience“, zählt Schotter einige der Baustellen auf.

An Ideen mangelt es nicht. Eher an Zeit – denn eine eigene Community aufzubauen ist kein Job für den Feierabend. Zunächst müssen die User ihren Weg zu Trasty finden. Dazu setzen die beiden Touristikprofis auf Werbung. „Es ist wichtig, dass wir in der Google-Suche und den sozialen Medien erscheinen. Dazu setzen wir auf Zugpferde“, so Schotter. Sie gehen Kooperationen mit Reisebloggern und Influencern ein, die auf Trasty ihre Reisen festhalten und so für das Portal werben.

Jeder Eintrag von Hand geprüft

Daneben verbringen sie ihre Zeit mit dem Kuratieren von Inhalten. „Wir prüfen das Material redaktionell, damit es nicht gegen geltendes Recht verstößt und mit unseren Nutzungsbedingungen übereinstimmt“, so Rechner, der im Gegensatz zu seinem Mitgründer derzeit noch von seinem Wohnsitz im schwäbischen Wasserburg hin und wieder nach Bremen pendelt. Wie viele IT-Unternehmen ist auch Trasty nicht an Ort und Stelle gebunden, denn Internet gibt es schließlich überall.

Redaktion, neuer Content, das Weiterentwickeln der Inhalte, das erfordert Manpower, und viel mehr noch: Geld. Trasty setzt auf Affiliate-Marketing als Geschäftsmodell. Wer eine Trasty anklickt, findet Links zu Buchungsportalen, um direkt eine empfohlene Unterkunft buchen zu können. Für die Vermittlung zahlen die Anbieter Geld an Trasty.

Ein Screenshot von Trastys Website.
Bilder, Videos, Flüge, Hotels – auf im Online-Tagebuch kommt alles zusammen © Trasty

Finanzierung aus Bremen macht den Unterschied

Um das Unternehmen profitabel zu betreiben, reichen die aktuellen Besucher und Trastys noch nicht aus. Bis sich die Plattform herumgesprochen hat, vertrauen die beiden Gründer daher auf Investoren. Sie finanzieren sich durch den EFRE-Beteiligungsfonds des Starthauses, einer Initiative der BAB – Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven. Mit der Beteiligung fördert die Bank junge Unternehmen, die innovative Ideen an den Markt bringen wollen.

In Bremen bewegt sich viel, es ist aber nicht so unüberschaubar wie Berlin. Die Menschen sind offen, die Infrastruktur ist gut. Bremen ist auf dem Weg nach oben!

Christoph Schotter, Gründer

Für den Neu-Bremer Schotter, der zur Unternehmensgründung von Berlin in die Hansestadt gezogen ist und jetzt im Coworking-Space Weserwork arbeitet, ist Bremen der ideale Gründungsort. „Hier bewegt sich viel, es ist aber nicht so unüberschaubar wie Berlin. Die Menschen sind offen, die Infrastruktur ist gut. Bremen ist auf dem Weg nach oben!“ Für 2019 haben sich die Trasty-Macher einiges vorgenommen und können sich vorstellen, dann die ersten Fachkräfte einzustellen, die bei redaktionellem Content und Weiterentwicklung mithelfen.

Achja: Eine Travelstory über das Land Bremen gibt es auch: „Schöne Häuser in Bremerhaven“ hat sich die alten und neuen Fassaden der Seehafenstadt angeschaut.

*Studie von Ipsos Observer mit dem Ipsos MediaCT-Tracker, Juli 2013

Erfolgsgeschichten


Erfolgsgeschichten
09.06.2021
Couchbummel: Online-Liveshopping im Einzelhandel

Fünf Bremer Studierende haben in den vergangenen acht Monaten eine App entwickelt, die genau das bietet, was dem Sofashopping noch gefehlt hat: Eine digitale Plattform, über die der Einzelhandel seine Produkte im Livestream präsentiert und Kund:innen diese auch direkt bestellen können.

Zum Artikel bei der WFB
Finanzierung
08.06.2021
Excel ade – wie ein Start-up Ordnung ins Chaos bringt

Excel-Listen, Tools, Zettel, Mails, Telefonabsprachen – in vielen Unternehmen kann die eine Hand kaum nachvollziehen, was die andere macht. Das ist ineffizient und kostet Geld. Ein Bremer Start-up bringt Ordnung ins Chaos. Und fordert damit Platzhirsche wie SAP oder Navision heraus.

Dieses Start-up steckt dahinter
Erfolgsgeschichten
21.05.2021
Gegen die Verschwendung

Jeden Tag landen riesige Mengen Lebensmittelreste im Abfall. Dabei ließe sich vieles davon noch anders nutzen. Ein Team der Uni Bremen arbeitet an einer intelligenten Software, die dafür sorgen soll, Stoffströme zu vernetzen und so eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft in Gang zu setzen.

Zum Artikel bei der WFB