2.2.2021 -

Bremer Startups am Luft- und Raumfahrtstandort mit Zukunft

ESA BIC Northern Germany
Ein Satellit auf der Erde

Der Raumfahrtinkubator ESA BIC Northern Germany hat sich zum Ziel gemacht, Startups mindestens für ein Jahr bei ihrem Geschäftsaufbau zu unterstützen. Wer sind die inkubierten Bremer Startups?*

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Land Bremen zum Dreh- und Angelpunkt in der internationalen Luft- und Raumfahrtbranche gemausert. Denn in der City of Space treffen frische, innovative Ideen auf etablierte Unternehmen und renommierte Forschungsinstitute.

Der AVIASPACE BREMEN e.V., der sich in besonderer Weise um die Unterstützung jener Innovationstreiber kümmert, stellte in den vergangenen Wochen die Startups vor, die bereits im Luft- und Raumfahrtsinkubator ESA BIC Northern Germany aktiv sind. In Kooperation betreut das Starthaus die Startups in den unterschiedlichen Fragestellungen zur Geschäftsentwicklung sowie zur Finanzierung.

Wir haben einige Incubatees für euch zusammengefasst:

planblue

Taucher erforscht den Meeresboden
Der Meeresgrund wird dank Planblues Software genauer erforscht. © Planblue

Das Gefühl scheinbar unendlicher Weiten begegnet uns nicht nur im Weltall, sondern auch in unseren Ozeanen. Bis heute gilt der Meeresgrund als weitgehend unerforschtes Gebiet. Genau da kommt planblue ins Spiel. Mit einer intelligenten Software werden komplexe Daten und Informationen über den Meeresgrund gesammelt. Dafür nutzt das Startup die hyperspektrale Bildgebung, die sonst für die Erderkennung durch Satelliten zum Einsatz kommt. Ihr wollt mehr über planblue erfahren? Dann geht’s hier weiter.

Valispace

Valispace beseitigt – schnell und einfach – ein altbekanntes Problem, so Gründer und Satelliteningenieur Marco Witzmann (CEO): „Einige der größten Weltraumprojekte werden bis heute in Word und Excel dokumentiert. Das frisst wertvolle Arbeitszeit und ist anfällig für Fehler, da mitunter zahlreiche Akteure an einem großen Projekt zusammenarbeiten und die Daten händisch gepflegt werden müssen.“ Ein Problem, dass das Bremer Valispace-Tool löst. Denn anders als eine handelsübliche Projektmanagement-Software ist Valispace speziell für Weltraumingenieure entwickelt. Alle Projektbeteiligten können – von überall auf der Welt – auf die browsergestützte Anwendung zugreifen sowie Änderungen der Kolleginnen und Kollegen auf einen Blick nachvollziehen. Darüber hinaus soll die Software künftig für Ingenieure verschiedener Branchen attraktiv sein. Neugierig? Dann schaut gleich hier vorbei und erfahrt mehr dazu.

Louise Lindblad und Marco Witzmann von Valispace
Louise Lindblad und Marco Witzmann von Valispace © Valispace

Astronautin GmbH

Teilnehmerinnen des AstronautinForOneDay Trainings
AstronautinForOneDay Training © Astronautin

Der Schwerpunkt der Astronautin GmbH liegt auf der Organisation und Durchführung von Management-Workshops mit Elementen aus dem Training für Astronautinnen und Astronauten. Die Teilnehmenden werden dabei selbst zu Astronautinnen und Astronauten und erfahren, wie belebend ein Schritt über die eigenen Grenzen sein kann. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf Frauen in Führungspositionen, die mit dem Training für nächste Karriereschritte gestärkt werden. Interesse geweckt? Hier gibt’s mehr zu lesen.

Drift+Noise Polar GmbH

Mit dem Schiff schnell und sicher durchs Eis navigieren – mit Hilfe von Daten aus dem Weltall: Das ermöglicht die Drift+Noise Polar Services GmbH. Um in Polarregionen den richtigen Weg zu finden, reicht es nicht, sich allein auf ein gutes Auge zu verlassen. In der Unendlichkeit der weißen Weiten treffen die Seeleute auf sich ständig verändernde Eisfelder, undurchdringlichen Nebel und plötzliche Wetterumschwünge. Traditionell kümmern sich sogenannte Ice-Pilots – also erfahrene Schiffslotsinnen und -lotsen – darum, das nötige Kartenmaterial zusammenzutragen und stets aktuell zu halten. Eine mühsame und in vielen Fällen unbefriedigende (Hand-)Arbeit. Denn abhängig von der jeweiligen Region liegen oft kaum verlässliche, aktuelle Informationen vor. Zusätzlich gibt es mitunter Probleme bei der Datenübermittlung, worunter wiederum die Darstellungsqualität leidet. Mehr dazu findet ihr hier.

Ein Convoy auf dem eisigen Meer
Convoy auf dem Meer © Drift+Noise Polar GmbH

Helios

Dirk Joost
Dirk Joost, Gründer von Helios © Helios

Waren weltweit von A nach B zu transportieren ist, für zahlreiche Wirtschaftszweige überlebenswichtig. Und das am besten möglichst schnell, sicher und günstig. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach Luftfracht. Das Problem: Der Markt wird von wenigen großen Fluggesellschaften mit festen Fernnetzen dominiert, die für den Warentransport bevorzugt auf eigene Flotten setzen. Das macht es für andere Fluggesellschaften vergleichsweise schwer, im Wettbewerb Fuß zu fassen. Darüber hinaus mangelt es auf vielen Strecken an frei zugänglicher Luftfrachtkapazität, sodass Speditionen mitunter nicht in der Lage sind, bestimmte Orte überhaupt zu erreichen. Immer mehr Spediteure nutzen daher Technologien aus den Bereichen E-Logistik- und E-Fracht, wie die der Helios Aircargo Network. Erfahrt hier mehr zu Helios.

Evoblade

Evoblade bietet die aerodynamische Optimierung von Windenergieanlagen mit einem nachrüstbaren Strömungselement “EvoFlap” an. Mithilfe der patentierten Technologie werden signifikante Ertragssteigerungen für Windkraftanlagen erreicht. EvoFlap besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff und wird im Wurzelbereich der Rotorblätter montiert, genauer; geklebt und laminiert. Und das schnell und einfach, bei hängendem Rotorblatt und unabhängig vom jeweiligen Windradtyp oder -hersteller. Die so veränderte Hinterkante reduziert effektiv störende Querströmungen. Damit erzeugen die Windräder einen Mehrertrag von bis zu 6 Prozent –­ und das ist sogar mehr als ursprünglich prognostiziert. Die Kosten für das „Upgrade“, in Fachkreisen auch „Retrofitting“ genannt, amortisieren sich so innerhalb von rund drei Jahren. Ein weiterer Vorteil: Durch die nun geringere Belastung der Rotorblätter verlängert sich unter den richtigen Umständen auch die Laufzeit der Anlage. Erfahrt hier mehr zu Evoblade.

Montage des Strömungselements an der Prototypenanlage
Montage des Strömungselements an der Prototypenanlage © Evoblade

Navato Aerospace

Team von Navato Aerospace
Team von Navato Aerospace © Navato Aerospace

Die Nanotechnologie ist ein Innovationsmotor und spielt sich in einer Welt mit unvorstellbar kleinem Maßstab ab. In dieser Welt ist das grüne Start-up Navato zu Hause. Navato wurde mit dem klaren Ziel gegründet, branchenübergreifend beschichtungsfreie Nanotechnologielösungen bereitzustellen. Das dazugehörende Unternehmen Navato Aerospace GbR revolutioniert den Luft- und Raumfahrtmarkt für Flugzeug-, Satelliten-, Raketen- und Schiffsmaterialien. Mehr erfahren? Navato Aerospace

*In diesem Artikel sind alle bis 2020 inkubierten Unternehmen im ESA BIC NG aufgeführt.

ESA BIC Northern Germany

Eines haben die Teams gemeinsam: Sie durchlaufen den Raumfahrtinkubator ESA BIC Northern Germany. Der Raumfahrtinkubator ist Teil des europaweiten Netzwerks von 29 Zentren für Unternehmensgründungen der Weltraumorganisation ESA. Ihr Ziel: Startups mindestens ein Jahr lang zu begleiten und bei ihrem Geschäftsaufbau zu unterstützen. Es gibt jährlich in Bremen und Norddeutschland drei Starttermine. Die nächste Bewerbungsdeadline endet am 1. März 2021. Wer also gerade ein Geschäftsmodell entwickelt, welches mit der Luft- und Raumfahrtbranche zu tun hat, sollte jetzt schnell sein und die Unterlagen einreichen. Hier geht’s zu weiteren Informationen.

ESA Business Incubation Centre (BIC) Northern Germany

Das ESA Business Incubation Centre Northern Germany (ESA BIC NG) hat seinen Sitz im BITZ, Bremens größtem Innovations- und Technologiezentrum für Hightech-Unternehmen und Start-ups. Das ESA BIC Northern Germany bringt neue Start-up Impulse in die Region und stärkt somit Bremens Luft- und Raumfahrtsektor. Es ergänzt den bestehenden Luft- und Raumfahrt Verbund und Innovationscluster AVIASPACE. Das Starthaus, ist die zentrale Anlaufstelle im Bremer Gründungsökosystem und betreut die Startups in den unterschiedlichen Fragestellungen zur Geschäftsentwicklung sowie zur Finanzierung. Geleitet wird das ESA BIC Northern Germany vom AZO, einem internationalen Netzwerk- und Branding-Unternehmen für die europäischen Raumfahrtprogramme. AZO leitet auch das ESA BIC Bayern mit drei Standorten in Süddeutschland. Künftig wird das ESA BIC NG auf die nördlichen Bundesländer Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin-Brandenburg ausgeweitet werden.

Interesse geweckt? Schreibt uns gern eine Mail an info@starthaus-bremen.de oder ruft uns unter +49 (0)421 9600 372 an, wenn ihr Fragen zu eurer Gründung(sidee) habt. Wir haben die Antworten.

Erfolgsgeschichten


ESA BIC Northern Germany
02.03.2021
Sind Schutzanstriche oder Beschichtungen bald Geschichte?

Schützende Anstriche und Beschichtungen werden in fast jeder Industrie verwendet, um besondere Anwendungen zu realisieren – ein Wachstumsmarkt mit vielen Milliarden Umsatzpotential. Manche der Methoden sind dabei umweltschädlich. Ein Startup mit Sitz in Bremen und Berlin will das ändern – und dafür Laser nutzen.

Die umweltfreundliche Alternative